up down

Regie

Vita Cecil B. de Mille (Regisseur)

Cecil Blount DeMille (* 12. August 1881 in Ashfield, Massachusetts; † 21. Januar 1959 in Hollywood) war einer der erfolgreichsten Regisseure und Produzenten Hollywoods. Er entstammte einer Schauspielerfamilie mit niederländischen Wurzeln. Seine Schaffensperiode reichte von der Stummfilmära bis ins Hollywood-System der 50er Jahre. Seine Karriere in Hollywood - vom Laufburschen bis zum Produzenten von Multimillionendollar-Filmen - war wohl einzigartig.

Er ging vor allem als Regisseur und Produzent von Bibelfilmen und historischen Monumentalfilmen in die Filmgeschichte ein. Er drehte Großproduktionen mit ungeheurem Aufwand an Statisten und Dekor, die durch den Luxus ihrer Ausstattungen auffallen sollten und durch die Faszination ihrer Schauplätze, sei es die Wüste oder eine Westernstadt.

Generell ist sein Schaffen stark von biblischen Motiven geprägt, vom frühen Jesusfilm "Der König der Könige" über "Samson und Delilah" bis "Die Zehn Gebote", die allesamt  große Publikumserfolge waren. Seine grandiosen Bilderbögen zeigen Sinn für Massenregie, Bildaufbau und spektakuläre Wirkungen.

Bevor er zum Film kam, arbeitete Cecil B. DeMille als Schauspieler, Autor und Regisseur für Bühnenstücke. Ab 1913 gehörte er zur ersten Generation der Filmemacher in Hollywood und zu den Mitbegründern der Paramount Studios. Bei vielen seiner 75 Filme schrieb der als Regietyrann verschrieene DeMille auch das Drehbuch und besorgte den Schnitt.

Er führte bei Hunderten von Stummfilmen - meist kurze Western - Regie, bevor ihm mit der frivolen Komödie "Don't Change Your Husband" (1919) der große Durchbruch gelang. Er drehte zu Beginn der 1920er Jahre mehrere solcher Filme, zumeist mit Gloria Swanson in der Hauptrolle.

In den Jahre 1950 bis 1953 erhielt er mehrere Auszeichnungen für sein Lebenswerk, so den Ehren-"Oscar" und den "Golden Globe". Seinen letzten Film "The Buccaneer" vollendete 1958 sein Schwiegersohn Anthony Quinn, da DeMille krankheitsbedingt nicht mehr in der Lage war zu arbeiten.

DeMille starb 1959 während der Vorbereitungen für seinen ersten Science-Fiction-Film und ist auf dem Hollywood Forever Cemetery in Hollywood bestattet.

 

Filmographie

Stummfilme
1914 - The Squaw Man
1914 - The Only Son
1914 - Brewster's Millions
1914 - The Virginian (erste Verfilmung des Stoffes aus dem ab 1962 die Fernsehserie The Virginian/The men from Siloh, dt. Die Leute von der Shiloh Ranch, entstand)
1915 - The Cheat - mit Fanny Ward, Jack Dean und Sessue Hayakawa
1915 - Carmen - mit Geraldine Farrar und Wallace Reid
1917 - Joan the Woman - mit Geraldine Farrar
1918 - You Can't Have Everything
1919 - Male and Female - mit Gloria Swanson
1919 - For Better, for Worse - mit Gloria Swanson
1919 - Don't Change Your Husband - mit Gloria Swanson
1923 - The Ten Commandments - mit Estelle Taylor
1927 - König der Könige (The King of Kings) - mit H. B. Warner als Jesus

 

Tonfilme
(als Regisseur, Auswahl)
1932 - The sign of the cross - mit Fredric March,
1934 - Cleopatra (Cleopatra) - mit Claudette Colbert
1935 - The crusades – mit Loretta Young, Henry Wilcoxon
1936 – The plainsman - mit Gary Cooper, Jean Arthur
1938 – The buccaneer – mit Fredric March, Franciska Gaal
1939 - Union Pacific - mit Barbara Stanwyck und Joel McCrea
1940 - North West Mounted Police (Die scharlachroten Reiter) - mit Gary Cooper, Madelleine Carroll, Paulette Goddard
1942 – Reap the wild wind (Piraten im karibischen Meer, Ernte des Sturms) mit Ray Milland, John Wayne, Paulette Goddard
1944 - The Story of Dr. Wassell - mit Gary Cooper
1947 - Unconquered - mit Gary Cooper, Paulette Goddard und Boris Karloff
1949 - Samson und Delila (Samson und Delilah) - mit Hedy Lamarr, Victor Mature, George Sanders und Angela Lansbury
1952 - The Greatest Show on Earth (Die größte Schau der Welt) - mit Betty Hutton, Cornel Wilde, Charlton Heston und James Stewart
1956 - The Ten Commandments (Die zehn Gebote) - mit Charlton Heston, Yul Brynner, Anne Baxter und Edward G. Robinson
1958 – The buccaneer mit Yul Brynner, Charlton Heston (krankheitsbedingt gab DeMille die Regie an seinen Schwiegersohn Anthony Quinn ab)